Wieder daheim

So, das wars. Wir sind wieder daheim. Nach 6.744 Kilometern haben wir am Sonntag, den 26. Oktober 2014 die Zentrale von Subaru Deutschland im hessischen Friedberg wieder erreicht. Den letzten Film produzierten wir am vergangenen Samstag in Florenz, das wir gegen 16 Uhr verließen. Eine letzte Übernachtung hatten wir in einem kleinen Ort bei Bozen, ehe wir uns endgültig auf die Heimreise machten. Read more

Florenz mit Schokocreme

Bevor es endgültig zurück nach Deutschland geht, machen wir noch einen kurzen Zwischenstopp in Florenz. Wir werden noch einen kurzen Blick auf diese tolle Stadt werfen, ehe wir uns aus Italien verabschieden. Read more

Von Portopalo di Capo Passero nach Rom

Portopalo di Capo Passero, eine kleine Fischersiedlung, ist nicht wirklich der südlichste Punkt Siziliens, aber der südlichste, an dem man ohne Probleme mit einem Wohnwagengespann hinkommt. Unser Subaru-Forester hat schließlich immer noch den Dethleffs-Caravan c’trend 475 FR im Schlepptau, mit dem wir unsere Reise vor 24 Tagen am Nordkap begonnen haben. Read more

Von Salerno nach Syrakus

Die Fahrt von Salerno nach Sizilien ist einfach. Wie fast immer auf den süditalienischen Autobahnen geht es zügig und staufrei zu. Da bleibt trotz der langen Strecke Zeit für einen kurzen Abstecher in den wirklich atemberaubenden Nationalpark Cilento. Falls Sie mal in die Gegend kommen: Read more

Amalfitana

Vergessen Sie die anderen angeblichen Traumstraßen der Welt: Mit der Amalfitana kommen weder die Garden Route in Südafrika noch die kalifornische Pazifikküste noch irgendetwas anderes mit. Natürlich ist diese Meinung völlig subjektiv – richtig ist sie trotzdem! Read more

Neapel

Noch mal ein Wort zu unserem gestrigen Blogeintrag. Laut einer Untersuchung des Conferscenti, eines mittelstandsorientierten italienischen Wirtschaftsverbandes, werden in Neapel die Fischerei, die Milchproduktion, der Kaffeehandel und 2.500 Bäckereien nahezu vollständig von der Camorra kontrolliert. Milch, Kaffee, Gebäck in der Hand des organisierten Verbrechens? Read more

Von L’Aquila nach Neapel

Es geht jetzt nach Neapel. Außer den Neapolitanern mag eigentlich kein Mensch diese Stadt. Wir vermuten, die Abneigung Restitaliens hängt auch damit zusammen, dass Neapel heute noch so aussieht wie fast alles in Italien vor 20 oder 30 Jahren. Fast alles ist ziemlich schmuddelig, etwas angeranzt und den meisten Häusern würde ein Eimer Farbe wirklich gut tun. Read more